Preinstall Windows Treiber

Gerade musste ich eine Windows 7 als VM installieren. Da Windows etwas zickig ist, was die Treiber angeht, habe ich mir gedacht, ich installiere die ganzen virtio Treiber schon mal vor, so dass Windows diese dann selber findet und auch benutzen kann.
Schnell mal den Windowsadmin angehauen: “Du sag mal, wie kann ich Windows Treiber vorinstallieren?” Und schon war Ratlosigkeit angesagt. “Äh, vielleicht einfach in einem Ordner ablegen?!?”

Nach ein bischen googeln stellt sich raus, dass es garnicht so schwierig ist. Der (natürlich entpackte Treiber) muss im Explorer in das Verzeichnis %SystemRoot%\inf kopiert werden.

Danach kommt Windows von alleine klar.

FSMO Rollen unter Windows Server 2008 R2

Gestern habe ich mich mit einem Admin noch über dem FSMO Rollen in einer Windows Server 2008 R2 Domäne unterhalten. Ich Konnte mich leider weder an alle Rollen ernniern, noch wie man sie sich anzeigen lassen kann. Zuerst die Rollen:

* Schema Master
* Domain Naming Master
* RID Master
* PDC Emulator
* Infrastruktur Master

Aber wie bekommt man raus, welcher Server welchen Master bereit stellt? Klar, als erstes fällt einem natürlich ntdsutil ein. Der Befehl um sich die Rollen anziegen zu lassen, ist dann doch etwas länger:

ntdsutil roles connections “Connect to server localhost” q ” select operation target” “list roles for connected server”

Diesen Befehl auf einem DC ausführen und schon werden einem die FSMO Master angezeigt und welcher Server sie bereit hält.

Einrichten eines Relay unter Exchange 2010

Gerade musste ich auf einem Exchangeserver 2010 ein Relay einrichten, über den ein Server ohne Authentifizierung eine E-Mail verschicken soll.

Dazu richtet man in der Exchange Management Console unter Server Konfiguration => HubTransport einen neuen Receive Connector ein.

Unter dem Reiter Netzwerk, muss zum einen der Mailserver selber (im oberen Teil) und der Server, der die Mail sendet (im unteren Teil), eingetragen werden.  Da ich keine Authentifizierung habe, wurden alle Häckchen im Reiter Authentifizierung entfernt.

Damit “jeder Benutzer” E-Mails verschicken darf, muss im letzten Reiter der Haken bei “Anonyme Gruppen” gesetzt werden.

So weit so gut, bloss ist dies leider nur die halbe Miete. Bis hierher kann der Server E-Mails nur intern relayen. Bei dem Versuch E-Mails an eine externe Adresse zu verschicken bekommt man aber weiterhin die Meldung “Relay access denied.”.

Um in dem Connector die Berechtigung zu setzen, damit man auch E-Mails nach extern schicken kann, muss man in die Exchange Power Shell wechseln. Dort führt man dann folgenden Befehl aus. Mein Connector heisst hierbei schlicht und einfach relay.

Get-ReceiveConnector “relay” | Add-ADPermission -User “NT AUTHORITYANONYMOUS LOGON” -ExtendedRights “ms-Exch-SMTP-Accept-Any-Recipient”

Sollte man eine deutsche GUI haben muss der Name des Users angepasst werden:

Get-ReceiveConnector “relay” | Add-ADPermission -User “ANONYMOUS-ANMELDUNG”  -ExtendedRights “ms-Exch-SMTP-Accept-Any-Recipient”

Danach ist auch das Versenden nach extern möglich.

E-Mail Adresse im Active Directory suchen

Manchmal möchte man herausfinden, wem eine E-Mail Adresse zugeordnet ist. Mit den “einfachen” Hilfsmitteln, die einem das Active Directory-Benutzer und -Computer  Snap-In zu Verfügung stellt kann dies nicht so einfach. Der Assistent zum erstellen einer Abfrage unterscheidet hier zwischen der Hauptadresse, einem Alias, einer externen Adresse… Dadurch wird es schwer, herauszufinden, wer nun die E-mail erhählt, die an die Adresse user@pcspinnt.de geschickt wurde.

Dies kann aber sehr einfach mit einer Benutzerdefinierten Suche lösen. Dazu geht man wie folgt vor:

  1. Im Active Directory-Benutzer und -Computer MMC Snap-In rechten Mausklick auf Gespeicherte Abfragen und dann Neu => Abfrage
  2. Zuerst gibt man einen Name für die Abfrage ein.
  3. Dnach klickt man auf Festlegen.
  4. Im Drop Down Menue “Suchen:” wählt man Benutzerdefinierte Suche aus.
  5. Danach klickt man auf den Reiter Erweitert.
  6. In dem Feld gibt man dann “(proxyAddresses=smtp:user@pcspinnt.de)” ein.
  7. Anschließend alles mit Ok bestätigen.

Windows Media Player Symbolleiste unter Windows 7

Auch unter Windows 7 ist es möglich die Windows Media Player Symbolleiste zu nutzen. Benötigt wird dafür nur die wmpband.dll Datei von einer Windows Vista Installation. Hierbei ist darauf zu achten man auch nur eine Datei von einem 32-bit Vista auf einem 32-bit Windows 7 System nutzen kann. Das gleiche natürlich umgekehrt.

Die Datei kopiert man dann in das %ProgramFiles%Windows Media Player Verzeichnis. Danach führt man dann die folgenden zwei Befehle aus:

regsvr32.exe "%ProgramFiles%system32wmp.dll"
regsvr32.exe "%ProgramFiles%windows media playerwmpband.dll"

Nach einem Neustart und minimieren des Mediaplayers kann man dann auch unter  Taskleiste  -> Symbolleisten -> den Punkt Windows Media Player auswählen.

Remote Desktop Connection Manager

Bisher habe ich meine Remote Desktop Verbindungen immer im Vision App Remote Desktop verwaltet. Eigentlich ein gutes Tool, nur leider nicht kostenlos und zu dem von einem Drittanbieter. Davor habe ich mRemote genutzt. Der Entwickler hat aber die Entwicklung eingestellt und arbeitet nun für Vision App.

Die einfachste Variante ist aber nach wie vor das Remotedesktop Snap-In für die Management Console. Genau die wollte ich letzte Woche auch nutzen.

Bei der Suche nach dem passenden Installationspaket bin ich dann über den Remotedesktop Connection Manager gestolpert. Der Remotedesktop Connection Manager ist von Microsoft selbst und lässt sich mit mRemote vergleichen.
Wie auch bei mRemote kann man im Remotedesktop Connection Manager eine Gruppe anlegen und dann verschieden Einstellungen vererben. Gerade wenn man viele Verbindungen verwalten muss, ist das eine sehr angenehme Sache.

Wer also noch ein Tool zur Verwaltung seiner Remotedesktop Verbindungen sucht, sollte sich den Remotedesktop Connection Manager auf jeden Fall mal anschauen.

Edit:

Gerade wollte ich eine neue Gruppe hinzufügen. Microsoft “denkt” da leider etwas anders wie ich und wahrscheinlich auch einige Andere.
Die ganzen Verbindungen werden alle in einer .rdg Datei abgespeichert. In dieser kann aber nur eine Gruppe existieren und der Versuch eine neue Gruppe an zu legen wird mit einer entsprechenden Fehlermeldung quittiert.

Man kann aber einfach über File => New eine neue Datei anlegen. Diese wird ganz normal im Stamm mit den Verbindungen angezeigt. Unterm Strich also nichts anderes als eine neue Gruppe. Hat natürlich den charmanten Vorteil, dass man diese Datei bequem z.B. mit dem Kollegen tauschen kann.

Screenshots mit IrfanView (die 2.)

Vor kurzer Zeit habe ich ja schon mal darüber berichtet, wie man mit IrfanView Screenshots erzeugen kann. Mittlerweile ist IrfanView in der Version 4.27 draussen. In dieser Version gibt es den neuen Punkt  “Object selected with mouse” unter Capture.

Mit dieser Option ist es z.B. möglich, einzelne Leisten aus Programmen zu markieren und einen Scrennshot davon zu erzeugen:

Das ganze dann wieder in .exe gepackt und schon hat man ein prima Screenshot. Die .exe wurde mit AutoIt erzeugt (Danke Sasca!) und das ganze sieht dann so aus:

; Script Start – Add your code below here

Run(‘”C:Program Files (x86)IrfanViewi_view32.exe” /capture=6 /convert=d:screenshots$U(%Y%m%d-%H%M%S).jpg’)

Multitouch mit Windows und Synaptic Treibern

Heute morgen beim RSS Feeds lesen bin ich über caschy’s Artikel “Multitouch und Gestensteuerung für alle” gestolpert. Das das ganze mit modifizierten Synaptics-Treibern funktioniert hat mich nicht weiter verwundert.

Es gibt aber auch eine kostenlose Software die Multitouch bereitstellt. Voraussetzung sind natürlich Synaptics-Treiber. Das kostenlose Programm heißt Scrybe und gibt es hier zum download.

Deutsche Nutzer können Probleme bekommen und das Programm könnte nicht einwandfrei funktionieren. Um diesen Fehler zu beheben muss man die Datei scrybeus.dll in scrybegr.dll umbennen. Danach benötigt Scrybe einen Neustart.

Nicht aktive Geräte im Windowsgerätemanager anzeigen

Wenn man alte Gerätetreiber aus Windows entfernen möchte (z.B. eine USB-Maus, die man vor Urzeiten mal installiert hat) so reicht es nicht aus, im Gerätemanager “Ausgeblendete Geräte anzeigen” zu aktivieren. Man muss dafür extra eine Umgebungsvariable setzen.

set DEVMGR_SHOW_NONPRESENT_DEVICES=1

Danach startet man den Gerätemanager (devmgr.msc) und aktiviert die Option “Ausgeblendete Geräte anzeigen“. Nun werden alle inaktiven Geräte angezeigt.

Screenshots mit IrfanView

Schon seit längerem bin ich auf der Suche nach einer Möglichkeit schnell und einfach Screenshots zu machen. Bedingungen waren eigentlich sehr einfach:

  • Es sollen keine überflüssigen Dialoge erscheinen oder Klicks erforderlich sein.
  • Die Dateien sollen automatisch in einem bestimmten Verzeichnis abgelegt werden.
  • Die Software sollte nichts kosten.

IrfanView bietet diese Möglichkete und hat außerdem noch die nette Option Capture. Beispiel:

i_view32.exe /capture=4 /convert=c:screenshots$U(%Y%m%d-%H%M%S).jpg

Mein Kollege der sich etwas mit AutoIT auskennt hat mir das ganze dann schnell in eine .exe gepackt, die ich dann einer Taste auf dem Keyboard zugeordnet habe. Nett an der ganzen Geschichte finde ich die Auswahl des Bereiches.